Skip to main content

Das Fondue ist schon lange aus dem Keller der Retro-Beschäftigungen aufgestiegen und hat den Markt neu erobert. Mittlerweile wird das Fondue, welches eigentlich aus der Schweiz stammt in vielen unterschiedlichen Sorten angeboten. Als Kunde hat man die Möglichkeit sich nicht nur die Geschmacksrichtung auszusuchen, sondern auch die zahlreichen Fondue-Sets. Damit ein Fondue jedoch nicht langweilig erscheint gibt es Abwechslung die durch Soßen und Dips ermöglicht werden.

Damit Sie Ihr passendes Fondue finden und gleichzeitig die richtigen Soßen haben wir und mit dem Thema Saucen und Fondue einmal näher befasst.

Warum braucht man Fonduesoßen?

Warum braucht man nun Fondue Soßen? Das ist eine gute Frage. Bevor wir näher auf die einzelnen Fondue -Sorten eingehen und noch einmal genauer auf die Rezepte für Soßen schauen, wollen wir diese Frage ersteinmal beantworten. Das Fondue bietet die Möglichkeit in einer geselligen Runde gemeinsam zu essen. Dabei werden verschiedene Lebensmittel zur Verfügung gestellt. Welche das sind erklären wir noch einmal genauer.

Wer nun ein Fondue nutzt möchte natürlich für Abwechslung sorgen. Diese entsteht eigentlich durch die Saucen. Im Laufe der Zeit haben sich unterschiedliche Saucen entwickelt und es kommen immer wieder neue hinzu. Dabei ist der Trend bereits lange von Ketchup und Senf weg. Heute finden exotische Kräutersoßen und feurige Chilisoßen anklang.

Die Möglichkeiten welche sich dabei ergeben, können je nach Geschmack und Ideenreichtum erweitert werden. Lassen Sie also Ihrer Geschmacksknospen mal die Oberhand gewinnen.

Welche Fondue-Arten gibt es?

An dieser Stelle wollen wir Ihnen noch einmal die genauen Fondue-Sorten näherbringen, damit Sie gleich wissen in welche Richtung Sie gerne gehen würden und bei uns die richtigen Seiten finden. Es gibt unter anderem

 

Jedes dieser Fondues hat Vorteile und Nachteile und kann mit verschiedenen Lebensmitteln genutzt werden bzw. wird mit unterschiedlichen Fondue-Sets ermöglicht. Gehen wir noch einmal auf die Fondues genauer ein.

Fondue-Art Eigenschaften
 Käsefondue
Schokofondue
Fleischfondue
Fischfondue
 ist das klassische Fondue und wird mit speziellem Käse zubereitet
ist eine Abwandlung des Käsefondues und ist rein mit Schokolade
wird mit heißem Öl oder Fett zubereitet
ist die Abwandlung zum Fleischfondue

 

Die Fondue-Arten unterschieden sich also lediglich in der Grundlage der Zubereitung (Käse, Öl usw.) und in der Nutzung unterschiedlicher Lebensmittel. Zu den Lebensmitteln kommen wir gleich noch einmal.

Das Fondue-Set und seine Unterschiede?

Um ein Fondue nutzen zu können benötigen Sie mehr als einige gute Ideen. Sie benötigen zusätzlich die richtigen Utensilien. Diese bestehen aus einem Fondue-Set. Das Fondue-Set wiederum ist je nach Art des Fondues ausgerichtet und besteht in der Grundausstattung aus

  • Fonduetopf
  • Heizquelle
  • Fonduegabeln

Betrachten wir die Sets einmal einzeln und schauen wo die Unterschiede liegen.

Das Käsefondue ist rein mit Käse herzustellen und stellt die Grundform des Fondues da. Das Set zum Fondue besteht aus einem Fonduetopf der entweder aus Keramik besteht oder aus Edelstahl. Der Keramiktopf ist die traditionelle Form und wird auch heute noch gerne verwendet. Grund dafür ist die gute Wärmespeicherung.

Die Heizquellen des Käsefondues können hingegen unterschiedliche Formen annehmen. So beispielsweise als elektrische Heizplatte. Eine weitere Form ist die Nutzung von Brennpaste oder Gas.

Tipp: Sobald Kinder im Haus sind sollten offene Flammen vermieden werden.

Das Schokofondue ist eine Abwandlung des Käsefondues und wird ebenso mit der elektrischen Heizplatte betrieben. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung eines Teelichts. Jedoch ist diese Variation ehr selten zu sehen. Die meisten nutzen die elektrische Variation, da hier einfach die Aufwärmzeit kürzer ist.

Der Topf des Schokofondue kann demnach aus Keramik bestehen oder aus Edelstahl. Die elektrischen Fondue-Sets haben einen Edelstahltopf.

Das Fleischfondue wird mit Öl oder Fett zubereitet. Hier wird vor allem auf die Hitzebeständigkeit der einzelnen Materialien geachtet, weshalb es den Fleischfonduetopf nur aus Edelstahl gibt. Die Heizquelle hingegen kann unterschiedliche Formen annehmen. Hier sind einmal Brennpaste und Gas im Angebot oder die Heizplatte.

Viele Nutzer entscheiden sich für die Heizplatte, da hier eine genauere Wärmeregulierung vorhanden ist. Das Fischfondue ist der Ableger des Fleischfondues und besteht aus denselben Materialien.

Welches Fondue benötigt Soßen?

Sicherlich fragen Sie sich nun welches der vielen Fondue-Sorten eine Soßenkollektion bedarf. Grundlegend gibt es nur zwei Sorten die wirklich mit einer Soßenvielfalt beeindrucken können. Zum einem das Fleischfondue, zum anderen das Fischfondue. Eine Soße kann demnach also weder bei einem Käsefondue noch bei einem Schokofondue wirklich Anklang finden.

Doch warum ist das so? Das liegt unter anderem an der Zubereitung. Bei dem Fleischfondue verwendet man rohes Fleisch, dieses wird dann in dem Öl oder dem Fett gebraten. Beim Käsefondue oder auch Schokofondue wird der Käse oder die Schokolade als Soße verwendet.

Wenn Sie also ein Käse- oder Schokoladenfondue haben müssen Sie sich über die Soße keine Sorgen machen.

Zubereitung der einzelnen Fondue-Arten und die Mengen

Nun spielt natürlich nicht nur die Zubereitung der Saucen eine Rolle sondern auch die der Fondues. Welche Mengen bedarf es nun als Schokolade, Käse oder Fett? Und welche Mengen sind an Lebensmitteln einzuplanen?

Fragen denen wir natürlich noch Antworten geben möchten. Beginnen wir einmal mit dem Käse. Hier werden pro Person 200-350 Gramm eingerechnet. Bei der Schokolade ist es ein bisschen weniger hier liegt die Menge bei 100-250 Gramm.

Beim Fett bzw. beim Öl gibt es keine genaue Mengenangabe. Hier kann man sich nach der folgenden Angabe richten. Für 4 Personen sollten 1Liter Fett zur Verfügung stehen.

Kommen wir nun noch zu den Zutaten. Wieviele werden hier benötigt. Beim Fleisch sollten Sie 200 Gramm pro Person und Sorte einrechnen. Bei anderen Zutaten, so beispielsweise Obst oder Gemüse ist der Bedarf sehr verschieden. Hier kann aber ruhig mehr eingeplant werden, denn das Obst oder Gemüse ist sich auch nebenbei weg.

Tipp: Reichen Sie nicht nur Obst und Gemüse, sondern Beilagen wie Kartoffeln und Brot zum Fondue.

Rezepte für leckere Fondue-Soßen

Zum Schluss soll es bei uns auch noch einige Ideen und Ratschläge zum Dip geben. Wir haben einmal die besten Rezepte herausgesucht und wollen diese nun genauer erklären.

Ein Fleischfondue schmeckt beispielswiese mit

  • Zitronen-Dip
  • Scharfer Tomatensoße
  • Joghurtsoße mit Dill

Damit Sie wissen was in das Rezept reinkommt, hier die Auflistung der einzelnen Zutaten.


Zitronen-Dip

  • 2 Biozitronen,
  • 1/8 l Orangensaft,
  • 4 EL Zucker,
  • 1/2 TL Meersalz,
  • 1/8 l Olivenöl,
  • 1 TL frisch gemahlener grober Pfeffer

Die Zitronen werden hier gewaschen, und gehackt!

Scharfe Tomatensoße

  • 1 Kilo Strauchtomaten,
  • 3 Zwiebeln,
  • 2 Knoblauchzehen,
  • 2 EL brauner Zucker,
  • Olivenöl,
  • 1 EL Kapern,
  • Petersilie,
  • Oregano gehackt,
  • Gin,
  • 1 Chili,
  • 3 Sardellenfilets,
  • 2 Wacholderbeeren,

Tomaten halbieren und entkernen und die Filets kleinschneiden. Zwiebeln und Knoblauch im Olivenöl anschwitzen. Danach mit braunem Zucker karamellisieren und die Tomaten hinzugeben Rest hinzugeben und köcheln 20 Minuten.

Joghurtsoße mit Dill

  • 300 g Griechischer Joghurt ,
  • 1 unbehandelte Gurke,
  • 1 kleine Zehe Knoblauch,
  • 1,5 TL Berberitzen,
  • 1,5 TL kleine Rosinen,
  • 1 unbehandelte Limette,
  • 1,5 EL getrocknete Rosenblüten,
  • 1 kleines Bund Dill,
  • Kreuzkümmel,
  • Salz,
  • Olivenöl

Die Gurke raspeln und den Dill hacken bzw. die Limette reiben. Alles mit dem Mister unter den Joghurt rühren.

Tipp. Sie können bereits zahlreiche Soßen und Dips im Laden kaufen. Hier ist die Auswahl an Fondu Soßen ebenfalls sehr umfangreich.